Sonntag, 30. Juli 2017

Soulfood Wiener gefüllte Paprika


Ein Klassiker der Wiener Küche und mein absolutes (neben den Marillenknödeln) sommerliches Soulfood sind die gefüllten Paprika mit Paradeissauce (Tomatensauce). Meine Oma kochte sie besonders gut und die Sauce war immer ziemlich süß abgeschmeckt. Als Kind liebte ich diese süße Sauce, heute bin ich beim Süßen etwas sparsamer, aber ein bisschen Zucker gehört auf jeden Fall in eine Paradeissauce ;-)


Die Paprika sollen grün, dünnwandig und eher klein sein; die fleischigen grünen oder bunten Riesen-Paprikaschoten sind für dieses Wiener Gericht gar nicht geeignet. Ich habe "Dolma" Paprika im Supermarkt bekommen, das ist genau die richtige Sorte zum Füllen. Sie kommt ursprünglich aus der Türkei, also müsste es diese Paprika auch beim türkischen Gemüsehändler geben...




Gefüllte Paprika 
(für 4 Pers.)

8 kleine grüne Paprikaschoten

Fülle:
400 g gemischtes Faschiertes/Hackfleisch Schwein+Rind
1 mittlere Zwiebel gehackt
etwas Butter
100 g gekochter Reis
2 - 4 Knoblauchzehen zerdrückt
1 Hand voll Petersilie gehackt
ca. 1 EL Majoran
Salz
Pfeffer

Sauce:
1 kg reife Paradeiser/Tomaten (oder 2 Dosen à 400 g) klein geschnitten
1 EL Paradeismark
1 kl. Zwiebel gehackt
20 g Butter
20 g Mehl
250 ml Suppe oder Wasser + bio Suppenwürze
1 TL Zucker oder mehr nach Belieben
Salz
Pfeffer


Als erstes den Reis für die Fülle kochen und kurz auskühlen lassen.
Die gehackte Zwiebel in etwas Butter weich garen. Dann alle Zutaten für die Fülle vermischen und gut abschmecken.

Die Paprika waschen, jeweils einen schönen kleinen Deckel abschneiden und die Kerne herauslösen. Die Fülle mit einem Löffel hineindrücken und den Paprika verschließen, in dem man den Deckel umgekehrt, also mit dem Stängel in die Fülle hineindrückt. Beiseite stellen.
(Übrige Fülle wird zu Fleischlaibchen, eventuell noch Brösel einmengen.)

Für die Sauce die Butter zerlassen, Zwiebel anlaufen lassen, mit Mehl stauben und dann aufgießen. Das Tomatenmark und die klein geschnittenen Paradeiser (frisch oder aus der Dose) dazugeben, würzen und aufkochen lassen (3).
Dann ca. 20 - 30 Minuten weich kochen und mit dem Mixstab pürieren oder durch die Flotte Lotte passieren. Abschmecken mit mehr oder weniger Zucker (in Wien mehr). Wer gern weniger Sauce hat, halbiert die Menge.

Beim Garen gibt es nun mehrere Methoden:
  1. Die Sauce wird fertig hergestellt wie beschrieben und die gefüllten Paprika gesondert in einem befetteten Topf zugedeckt im Rohr gedünstet. Erst beim Anrichten werden sie mit der Sauce übergossen. 
  2. Die Sauce wird ebenso fertig hergestellt, die gefüllten Paprika hinein gestellt und gemeinsam zugedeckt im Rohr geschmort. Der Vorteil ist, dass die Paprika den Saucengeschmack gut aufnehmen. 
  3. Die 3. und zeitsparende Variante ist meine: Ich bereite die Sauce bis (3) zu, lege die gefüllten Paprika in das Paradeiserbett und gare alles gemeinsam zugedeckt im Rohr. Danach nehme ich die Paprika heraus, entferne den Paprikadeckel und stelle sie warm. Ich püriere die Sauce und schmecke sie ab. 
Paprika gefüllt, den Paprikadeckel mit dem Stängel hineingedrückt, stehend im Paradeiserbett,
Deckel auf den Topf und ab ins Rohr

Garzeit im Rohr ca. 40 - 45 Minuten bei 180°C, die Paprika sollen stehend garen und unbedingt den Topf zudecken, sonst trocknen sie aus. 
Servieren in einem tiefen Teller mit Erdäpfeln und hineinlegen... 


Empfehlung! Schmeckt auch lauwarm und am nächsten Tag... 
Was ist euer sommerliches Soulfood? 





Kommentare:

  1. Einen schönen Sonntagmorgen! Da darf ich bei dir, wie schon des öfteren, in Kindheitserinnerungen schwelgen :) Meine Oma machte immer die Variante im Rohr. Danke fürs Teilen... ich glaube morgen gibt´s bei uns gefüllte Paprika :)
    Sonnige Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich, wenn ich gute Erinnerungen wecke!
      lg

      Löschen
  2. gefüllte Paprika - sowas von köstlich. und deine marillenknödel sehen auch zum essen bis zum abwinken aus.
    herzlichgrüße
    ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, bis zum Abwinken ;-)
      und dann noch ein Schnapserl!! lg

      Löschen
  3. Bei uns gibt es das auch sehr oft und es schmeckt sehr lecker, besonders wenn das Gemüse aus dem eigenen Garten kommt. Da ist der Geschmack unübertroffen. Bei uns wird die Tomatensoße aber nicht püriert, sondern stückig gelassen. Mit den dicken bunten Paprika geht das Gericht aber auch. Die mag ich sogar lieber, weil ich mehr Paprikageschmack und weniger Hackfleisch habe.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aus dem eigenen Garten schmeckt es natürlich besonders gut!
      lg

      Löschen
  4. Oh ja, bei solchen Sossen mit Tomaten muss bei mir auch immer eine Prise Zucker mit ran. Schaut wieder lecker aus und könnte ich auch mal wieder machen. Mag gefüllte Paprika sehr gern.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir sind es schon mehrere Prisen Zucker ;-)
      aber doch nicht so süß wie bei der Oma,
      lg

      Löschen
  5. Liebe friederike,
    das sit ein wunderbares Gericht, das ich auch sehr gerne mache. Allerdings nehme ich nur rot,orange oder gelbe Paprika. Die Grünen vertrage ich nicht so gut ...
    Hab einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die grünen fleischigen Paprika sind meist bitter, ich mag sie auch nicht immer...
      lg

      Löschen
  6. Jö, da erinnerst du mich an etwas! Diesen Sommer gab es noch kein einziges Mal gefüllte Paprika. Was für ein Fauxpas! Das geht ja gar nicht.
    Und wie bei dir muss auch bei mir die Paradeisersauce ein bissl süß sein.

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe gefüllte Paprika! Also eigentlich liebe ich den Geschmack der Paradeissauce. Die Paprika kochen sich so herrlich aus. Mmmmh!

    AntwortenLöschen
  8. Bei g'füllte Paprika werden auch bei mir Erinnerungen wach. Hab ich immer schon gern' g'habt. Kann ich heut' noch essen. :)

    Liebe Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen
  9. Mmhhh lecker! Die hab ich schon lange nicht mehr gemacht! Danke fürs Rezept!
    LG Petra

    AntwortenLöschen