Samstag, 20. Mai 2017

Robinienblütenkuchen


Die Robinien stehen in voller Blüte! Jedes Mal, wenn ich bei diesem großen Baum vorbei komme, bleibe ich eine Weile stehen, schaue hinauf in seine ausladende Krone und atme den Duft der Blüten ein.

Und nun habe ich im Blog von Emiko Davies einen Kuchen mit Robinienblüten entdeckt, wie genial ist das denn... sie hat ihn nach einem Rezept von Mimi Thorisson leicht verändert gebacken. Die eine lebt in Florenz, die andere in Südfrankreich, von beiden Damen habe ich wunderschöne Kochbücher zu Hause. Über das neue "Genussbuch" von Emiko Davies hat Susanne Magentratzerl letztens hier eine Rezension geschrieben.


Robinienblüten sollten bei Sonnenschein in der Mittagszeit gepflückt werden, das habe ich verpasst, es stimmte heute leider nur die Tageszeit... duften tun sie trotzdem intensiv!




Robinienblütenkuchen
(frei nach Emiko Davies, Original Mimi Thorisson)

ca. 12-15 Robinienblütentrauben
3 Eier
120 g Zucker
75 g Mandeln und/oder Pistazien oder gemischt, gemahlen (ich habe feine Haselnüsse aus dem Piemont verwendet)
75 g Dinkelmehl
30 g Stärkemehl
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1 EL Akazienhonig (oder anderen Blütenhonig)
90 g Butter, geschmolzen
1 Bio-Orange oder Zitrone, die abgeriebene Schale
(optional 1 TL Orangenblütenwasser)


Die frisch gepflückten Robinienblüten gut ausschütteln (Insekten) und die einzelnen Blüten abzupfen, auch die meisten der kleinen Stängel entfernen. Achtung! An der Robinie oder Scheinakazie (Robinia pseudoacacia) ist alles giftig AUSSER DEN BLÜTEN!


Ich habe die Blüten nicht, wie im Original, ganz verwendet, sondern sie mit dem Zucker grob vermahlen und diesen mit den Eiern gut schaumig geschlagen. Dann kommen Butter, Honig, Zitronenschale und die miteinander vermischten trockenen Zutaten dazu.

Den Teig in eine vorbereitete Form (24 cm) leeren und im vorgeheizten Rohr bei 180°C etwa 35 Minuten backen. Nach dem Auskühlen mit Blüten bestreuen und anzuckern.


Schmeckt gut und sehr dezent nach Robinienblütenzucker... ein säuerliches Eis würde gut dazu passen.


Mit den restlichen Blüten habe ich einen Robinienblütensirup angesetzt:
1 Liter Wasser mit 1 kg Zucker aufgekocht, 1 Bio-Zitrone in Scheiben und mind. 2 Handvoll Blüten. Alles in ein sterilisiertes 2 Liter-Glas geben und zugedeckt (nicht luftdicht) ca. 1-2 Tage stehen lassen, abseihen, aufkochen, abfüllen... ich bin gespannt!


Vor mittlerweile 3 Jahren habe ich meine ersten Versuche mit Robinienblüten verbloggt (klick), den Robinienblütenzucker mache ich jedes Jahr. Und Susi Turbohausfrau hat einen solchen hier für ein Dessert verwendet.


In der Vase macht sich der Robinienzweig auch gut, nur im Garten sollte man sie nicht pflanzen, denn man wird sie nicht so leicht wieder los... sie vermehrt sich hauptsächlich über Wurzel-Ausläufer...


Kommentare:

  1. Vielen Dank für das Rezept! Ich liebe Robinienblüten, seit ich sie zum ersten Mal probiert habe. Letztens habe ich gelesen, man kann sie wie Holunderblüten in Teig backen, das muss ich noch schnell probieren.
    Ich habe Robinienzucker versucht aufzuheben, also die Blütenblätter mit Zucker vermahlen und getrocknet. Leider hat sich das Aroma nicht gehalten. Ich bin gespannt, wie das mit deinem Sirup wird. Meine Daumen sind gedrückt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hält sich Blütenzuckeraroma generell nicht so lang..

      Der Sirup ist gut geworden! Dieses leicht Würzige der Robinienblüten ist da, allerdings braucht er mehr Zitrone,
      lg

      Löschen
  2. Dass man diese Blüten essen kann, auf das wär ich ehrlich gesagt nicht gekommen und habs auch nicht gewusst! Danke für deine wunderbaren Einblicke!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin immer erstaunt und fasziniert, wie viele Blüten überhaupt essbar sind!

      Löschen
  3. Liebe Friederike,
    dass man Robinienblüten essen kann ist mir neu. Optisch finde ich die Blüten sehr hübsch, ich habe einmal in einem Haus gewohnt, das hatte teilweise Fenster aus Robinienholz, die gefielen mir sehr.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde Robinien auch sehr schön, oft werden sie bekämpft, weil sie gar so invasiv sind,
      lg

      Löschen
  4. Bäume gibt es hier auch Friedericke ABER Blüten?? werde mal schauen ob.
    mit einem LG vom katerchen der die Idee hatte ob es auch mit Veilchen geht????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es müsste mit allen essbaren Blüten gehen... allerdings ist der Geschmack wirklich nur dezent, mit Holunder wäre er kräftiger!
      Bei uns sind die Robinien meist übervoll mit Blüten, lg

      Löschen
  5. Liebe Friederike,
    die Robinie blüht ja wundervoll!
    Der Kuchen sieht auch lecker aus, danke für das schöne Rezept!
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. optisch ist der Kuchen ein Hingucker!

      Löschen
  6. Bei dir gibt es interessante Rezept,da muss ich mal in Ruhe stöbern.
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen